Nachhaltigkeit

Erklärung der ökologischen und sozialen Merkmale (Art.10 OffenlegungsVOiVmArt. 32 RTS)

Zusammenfassung

Zur Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben gemäß Artikel 10 der Verordnung (EU) 2019/2088 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor (Offenlegungs-VO) veröffentlicht die Heidelberger Vermögensmanagement GmbH (nachstehend HDVM genannt) für ihre nachhaltigen Finanzprodukte gemäß Artikel 8 unter anderem Informationen zu den ökologischen oder sozialen Merkmalen bezogen auf die jeweilige Anlagestrategie der Vermögensverwaltung. Darüber hinaus werden die Methoden zur Bewertung, Messung und Überwachung der ökologischen und sozialen Merkmale erläutert. Die vorliegenden Informationen beziehen sich auf die HDVM als Finanzmarktteilnehmer im Sinne der Offenlegungs-VO, die als Dienstleistung Finanzportfolioverwaltung erbringt.

 

Dieses Finanzprodukt fördert ökologische und soziale Merkmale, hat aber nicht das Ziel einer nachhaltigen Anlage

 

Ökologische oder soziale Merkmale des Finanzprodukts
In den Finanzprodukten: Konservatives Portfolio, Ausgewogen35 Portfolio, Ausgewogenes Portfolio und Dynamisches Portfolio werden ökologische und soziale Merkmale berücksichtigt. Die Finanzprodukte haben als Hauptziel eine nachhaltige Investition i. S. von Artikel 8 der EU-Verordnung 2019/2088 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27.11.2019.

 

Anlagestrategie
Die Anlage des Vermögens erfolgt je nach gewählter Variante in die Anlageklassen Liquidität, Anleihen, Aktien und alternative Anlagen. Das Portfoliomanagement steuert die Anteile der jeweiligen Anlageklassen abhängig von seiner Einschätzung der aktuellen Marktlage im Rahmen der entsprechenden Bandbreiten, die in den jeweiligen Anlagerichtlinien, beschrieben sind.
Nachfolgend wird die Berücksichtigung von ESG-Kriterien bzw. Nachhaltigkeitsrisiken im Rahmen des ESG-bezogenen Portfolioanteils (überwiegender Anteil im Portfolio) beschrieben.

Aktien und Unternehmensanleihen:

Der Aufbau des verwendeten Filters als Mindeststandard beruht auf Daten von MSCI ESG Scores. Unternehmen (betrifft Einzeltitelselektion Aktien und Anleihen) müssen einen ESG Overall Score von mindestens B (Laggard-Standard) aufweisen. Komplett ausgeschlossen werden Investitionen in kontroverse sowie nukleare Waffen und Handfeuerwaffen.

Zusätzlich finden umsatzbezogene Ausschlusskriterien Anwendung (max. 0-25% vom Umsatz), darunter folgenden Sektor: Förderung und Verstromung fossiler Brennstoffe wie Kohle (25 %) sowie die Förderung von Ölsand (25 %).

Des Weiteren sehen wir von Direktinvestments bei Einzeltiteln ab, bei schweren Verstößen gegen die UN Global Compacts, Corruption Perception Index oder dem Freedom House Index, sowie bei zweifelhaften Geschäftspraktiken.

Kollektivanlagen:

Beim Einsatz von Kollektivanlagen/Zielfonds wird zunächst geprüft, ob aktiv oder passiv gemanagte Fonds mit Berücksichtigung von ESG-Kriterien im Investmentprozess verfügbar sind. Alternativ kann eine Auswahl anhand des MSCI ESG Fondsratings erfolgen, wobei in diesem Fall Mindest-Scoring-Werte von B (Laggard-Standard) eingehalten werden müssen. Bei der Auswahl werden bei Bedarf und sofern zugänglich zusätzlich verfügbare ESG-Bewertungsquellen ausgewertet. Zusätzlich wollen wir das die KVG die UN-PRI (oder vergleichbaren Standard) unterzeichnet haben.

 

Anteil der Investitionen (Mindestanteil an Art. 8-Produkten oder Rating)
Nachhaltigkeits-Merkmale der Finanzlösungen bestehen darin, dass überwiegend (mindestens 75% des Portfolios) Investments mit Bezug auf ESG-Kriterien angestrebt werden, unter Berücksichtigung der Bereiche Umwelt, Soziales und Unternehmensführung.

 

Überwachung der ökologischen oder sozialen Merkmale
Die oben beschriebenen Kriterien der Anlagestrategien werden laufend vom Portfoliomanagement überwacht. Sollte es während des Investitionszeitraumes zu einer Verschlechterung oder Ausschluss der oben beschriebenen Kriterien kommen, handelt das Portfoliomanagement zeitnah. Wobei wir uns vorbehalten diese Überschreitungen in unserem Freiheitsgrad zu dulden, sofern die nachhaltige Gesamtstruktur der Strategie nicht gefährdet ist. In diesen Fällen ist eine gesonderte Begründung des Portfoliomanagements notwendig.

Methoden zur Messung der Förderung der ökologischen und sozialen Merkmale
Die Methodik des angewandten MSCI ESG Ratings können unter folgendem Link nachgelesen werden: MSCI ESG Ratings Methodology

Datenquelle und Datenverarbeitung
Die Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale der Anlagestrategien wird über die sog. Nachhaltigkeitsindikatoren (bestehend aus ESG-Ratings und Ausschlusskriterien) gemessen. Innerhalb unseres Investmentprozesses werden Ausschlusskriterien bereits vor der Portfoliooptimierung berücksichtigt und vom Risiko Controlling überwacht.

In unserem System für die Portfoliooptimierung können unsere Portfolio Manager jederzeit verschiedene Nachhaltigkeitskennziffern gleichzeitig abrufen und gegebenenfalls anpassen. Auf diese Weise überwachen und steuern wir die Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale. Zudem ist durch die regelmäßige Erstellung von internen Analysen eine Nachverfolgung der Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale der Anlagen im Zeitablauf möglich. Zur Überwachung und Sicherstellung von Anlagerestriktionen, die zur Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale der Anlagen in den Investmentstrategien definiert wurden (z.B. die Anwendung von Ausschlusskriterien oder Mindestanforderungen an Nachhaltigkeitskennziffern), sind außerdem technische Kontrollmechanismen fester Bestandteil unseres Investmentprozesses. Daten, die zur Analyse von Unternehmen und/oder Vermögensgegenständen im Hinblick auf Nachhaltigkeitsindikatoren herangezogen werden, beziehen wir von externen Dienstleistern. Wir greifen hierbei auf verschiedene Dienstleister (welche wir über Bloomberg abgreifen können) zurück, um von einer möglichst hohen Datenqualität zu profitieren.

Beschränkungen der Methoden und Daten
Die Anlagestrategien bewerben keine spezifischen ökologischen oder sozialen Merkmale und, wie oben beschrieben, basiert die Methode zur Bewertung der Veranlagung ausschließlich auf übergeordneten qualitativen Kriterien. Dieser flexible Ansatz schränkt die Möglichkeit für exakte Messungen der positiven ESG-Effekte, die das Investment hat, ein.

Wie oben erwähnt, ist die HDVM für den allgemeinen Rahmen zur Bestimmung der nachhaltigen Qualität eines Finanzinstruments und für die individuelle Qualifizierung eines Finanzinstruments als „nachhaltig“ innerhalb dieses Rahmens auf Informationen und Daten angewiesen, die von Dritten zur Verfügung gestellt werden. Diese Daten werden in einer von der Datenquelle (Dritte) abhängigen Struktur zur Verfügung gestellt, daher ist die Verarbeitung der zur Verfügung gestellten Daten auf jenen Umfang beschränkt, in dem diese verwendet werden können und auch, inwieweit sie mit Daten verglichen werden können, die von anderen Dritten zur Verfügung gestellt werden. Somit ist es nur in begrenztem Umfang möglich, Kontrollen oder Analysen an (Teilen der) Daten durchzuführen, da sich die bereitgestellten Daten nicht nur in ihrer Struktur, sondern auch im Umfang unterscheiden.

Manche der Informationen, die die HDVM erhält, sind möglicherweise nicht aktuell, was sich speziell auf die in den Geschäftsberichten veröffentlichten Daten bezieht, oder werden aufgrund der von den Emittenten von Finanzinstrumenten angewandten Prinzipien betreffend den Umgang des Unternehmens mit Daten überhaupt nicht zur Verfügung gestellt. Manche der Informationen, die die HDVM erhält, können sachlich falsch, ungenau oder unvollständig sein, weil sie von Dritten in dieser Form zur Verfügung gestellt wurden (zu den Sorgfaltspflichten der HDVM siehe noch unten). Um Auswirkungen solcher Einschränkungen zu mildern, arbeitet die HDVM nur mit renommierten Emittenten zusammen, sodass die zur Verfügung gestellten Daten mit hoher Wahrscheinlichkeit von ausreichender Quantität und Qualität sind und rechtzeitig zur Verfügung gestellt werden. Weitere Möglichkeiten der Milderung der oben genannten Einschränkungen ergeben sich durch die unten beschriebenen Sorgfaltspflichten.

 

Sorgfaltspflicht

Wie oben erwähnt stützt sich die HDVM in unterschiedlichem Maß auf externe Informationen.

Wir führen in der Regel weder bei direkten noch bei indirekten Investitionen selbst zusätzliche Prüfungen (z.B. Vor-Ort-Prüfungen) bei den Unternehmen durch und verlassen uns (sofern keine Anhaltspunkte für das Gegenteil vorliegen) auf die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben Dritter.

Art und Umfang der Due-Diligence-Prüfung der Basiswerte der Strategien hängen jedoch von der Quantität, Qualität und Genauigkeit der vom jeweiligen Emittenten des zugrundeliegenden Finanzinstruments bereitgestellten Informationen ab.

Die in diesem Aspekt angewendete Sorgfalt unterliegt der internen Kontrollumgebung und ist Gegenstand einer internen Prüfung. Externe Kontrollen werden derzeit nicht genützt.

 

Mitwirkungspolitik
Die Heidelberger Vermögensmanagement GmbH unterfällt der Begriffsbestimmung nach als Vermögensverwalter im Sinne von § 134a Abs. 1 Nr. 2 AktG und hat daher seine Mitwirkungspolitik im Sinne von § 134b AktG zu beschreiben.

  • Das Unternehmen übt keine Aktionärsrechte i.S.v. § 134 b Abs. 1 Nr. 1 AktG aus, die auf einer Mitwirkung in der Gesellschaft basieren. Insbesondere werden keine in Bezug auf die Hauptversammlungen von Aktiengesellschaften bezogenen Rechte wahrgenommen. Das Recht auf einen Gewinnanteil im Sinne der §§ 60ff. AktG sowie auf Bezugsrechte werden in Rücksprache mit den Kunden wahrgenommen.
  • Die Überwachung wichtiger Angelegenheiten der Gesellschaften im Sinne von § 134b Abs.1 Nr.2 AktG erfolgt durch Kenntnisnahme der gesetzlich angeordneten Berichterstattung der Gesellschaften in Finanzberichten sowie ad hoc-Mitteilungen.
  • Ein Meinungsaustausch mit den Gesellschaftsorganen und den Interessenträgern der Gesellschaft im Sinne von § 134b Abs. 1 Nr. 3 AktG findet nicht statt.
  • Eine Zusammenarbeit mit anderen Aktionären im Sinne von § 134 b Abs. 1 Nr. 4 AktG findet nicht statt.

 

Referenzbenchmark

Die für die unterschiedlichen Portfolien vorhandenen Referenzbenchmarks werden in derselben Ausprägung auch für die nachhaltige Betrachtung herangezogen. Für die einzelnen Komponenten rufen wir die jeweiligen MSCI ESG Ratings ab und gewichten diese anhand der Benchmark-Gewichtung. Durch ein ständiges Monitoring der ESG Ratings ist neben der Performanceaussage auch der Vergleich zur Nachhaltigkeit möglich.

 

Stand: 1. Januar 2022

Bleiben Sie informiert!

Erhalten Sie Informationen über aktuelle Themen per E-Mail

Informationen erhalten

Ich wünsche zukünftig weitere Informationen von der Heidelberger Vermögen zu erhalten.

  • Die Heidelberger Vermögensmanagement GmbH (HDVM) informiert Sie turnusmäßig über die Entwicklungen an den Wertpapier-, Rohstoff- und Devisenmärkten und unseren wesentlichen Einschätzungen:

    • HDVM Marktkommentar: Der Kapitalmarktausblick des Asset Management
    • HDVM Quartalsbericht: Strukturierter Überblick über die aktuellen Entwicklungen an den Kapitalmärkten und ein Rückblick der vergangenen Monate quartalsweise
    • HDVM Jahresbericht: Rückblick und Prognosen auf die konjunkturelle Entwicklung und die Finanzmärkte jährlich

  • Alle mit * markierten Felder sind Pflichtfelder.